Pressemitteilung der AIDS-Hilfe Chemnitz vom 30.08.2019

Für die HIV-Prophylaxe zahlt jetzt die Kasse

PrEP wird am 01.09. Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Deutsche Aidshilfe begrüßt breite Verfügbarkeit einer weiteren Safer-Sex-Methode. Jetzt für Versorgungssicherheit sorgen. 

Ab dem 1. September ist die HIV-Prophylaxe PrEP eine reguläre Leistung der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Bei Menschen mit erhöhtem HIV-Risiko übernehmen sie die Kosten für das Medikament und die erforderlichen Begleituntersuchungen. So regelt es das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG).

Dazu sagt Björn Beck vom Vorstand der Deutschen Aidshilfe (DAH):

„Die Einführung der PrEP als Kassenleistung ist ein Meilenstein für die HIV-Prävention: Eine weitere Möglichkeit, sich vor HIV zu schützen, wird leichter zugänglich – unabhängig vom Geldbeutel. Jetzt geht es darum, dass auch alle von PrEP erfahren, die sie brauchen, und dass ausreichend geeignete Praxen zur Verfügung stehen.“

Die DAH startet darum unter dem Hashtag #PrEPistda einen Aktionsmonat. Sie fordert zudem die Privaten Krankenversicherungen auf, ebenfalls die Kosten für die PrEP zu übernehmen. Hier bietet sich zurzeit noch ein uneinheitliches Bild.

...

Die vollständige Pressemitteilung ist hier zu finden.


 HIV-Selbsttest: so geht's


Pressemitteilung der AIDS-Hilfe Chemnitz vom 18.06.2019

Lasst uns über Drogen sprechen!

Nicht nur Sex, auch der Gebrauch von Drogen kann bei HIV-Erkrankungen eine Rolle spielen.  

Darüber und über viele weitere Aspekte beim Konsum von Drogen sprachen die Referenten Helmut Hartl, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Allerogologe und Infektiologe, und Peter Wiessner, Aktionsbündnis gegen AIDS, am 7. Juni im Rahmen der dritten Auflage der Medizinischen Rundreise beim AIDS-Hilfe Chemnitz e.V. Thema des diesjährigen Workshops war „HIV, Sex- und Partydrogen bei Männern, die Sex mit Männern haben“.

...

Die vollständige Pressemitteilung ist hier zu finden.


Erklärung für eine menschenrechtsorientierte Sozial- und Bildungsarbeit in Sachsen

Wir und über 100 andere Organisationen haben sich bereits der "Erklärung für eine menschenrechtsorientierte Sozial- und Bildungsarbeit in Sachsen" angeschlossen.

Die komplette Erklärung kann hier nachgelesen werden: parisax.de/verband/ueber-uns/menschenrechte/


Pressemitteilung der AIDS-Hilfe Chemnitz vom 26.03.2019

HIV-Selbsttest nun auch bei der AIDS-Hilfe Chemnitz möglich

Seit Projektbeginn haben 33 Personen das neue Testangebot genutzt.

HIV-Selbsttests können seit Beginn dieses Jahres auch in den Räumlichkeiten des AIDS-Hilfe Chemnitz e.V. durchgeführt werden.

Der Verein sieht in den seit Oktober 2018 in Deutschland zugelassenen Tests die Chance, Menschen zu erreichen, die bisher bestehende Testangebote aus verschiedenen Gründen nicht genutzt haben. „Für manche Menschen waren es ganz pragmatische Gründe, wie lange Anfahrtswege oder zeitlich ungünstige Sprechzeiten, für andere war die Hemmschwelle einfach zu hoch, da man bei Ärzt*innen oder im Gesundheitsamt oft möglichst genau über die Umstände der Ansteckung sprechen soll.“, erklärt Denny Seidel von der AIDS-Hilfe Chemnitz. Der Test gibt Ratsuchenden somit einen großen Teil ihrer Selbstbestimmung zurück.

Ob der Test nun allein zuhause oder aber bei der AIDS-Hilfe vorgenommen wird: Wichtig zu wissen ist, dass die Selbsttests erst ab zwölf Wochen nach einem potentiellen Risikokontakt ein zuverlässiges Ergebnis liefern können.

Wer den Test bei der AIDS-Hilfe Chemnitz machen möchte, kann darauf vertrauen, verständnisvoll behandelt und sorgfältig beraten zu werden. Die Berater*innen erklären Schritt für Schritt die Vorgehensweise und sorgen für eine möglichst angenehme Atmosphäre. Lediglich der kleine Stich in den Finger, der für den Test erforderlich ist, muss selbst vorgenommen werden.

Risiken sieht die AIDS-Hilfe in der Möglichkeit, sich zuhause selbst auf HIV zu testen, kaum. Schließlich war es theoretisch schon vor Oktober 2018 möglich, sich Selbsttests auf anderen Wegen zu besorgen. Solche Tests erfüllten allerdings nicht immer alle Qualitätskriterien. Dennoch sollte auch der nun zulässige Test nicht unvorbereitet angewandt werden. Menschen, die den Selbsttest nicht in Gegenwart einer*s erfahrenen Berater*in bei der AIDS-Hilfe Chemnitz durchführen möchten, rät Denny Seidel, sich vorher sorgfältig mit der Situation auseinanderzusetzen: „Es wäre gut, wenn man sich Gedanken macht, bevor man sich selbst testet: Kann ich den Test wirklich allein zuhause durchführen? Komme ich auch mit einem uneindeutigen Ergebnis zurecht? Kann ich damit umgehen, wenn der Test reaktiv ausfällt, es also Hinweise auf HIV gibt? “

Der Test liefert keine endgültige Diagnose. Schlägt er an, wird von einem reaktiven Ergebnis gesprochen, das zunächst in einem weiteren Test bei der*m Ärzt*in oder im Gesundheitsamt überprüft werden muss.

Daher bietet es sich an, den Test tagsüber anzuwenden. So kann bei einem uneindeutigen oder einem reaktiven Test direkt eine Test- oder Beratungsstelle aufgesucht werden.

Qualitativ hochwertige Tests erkennt man in Deutschland an der CE-Kennzeichnung. Ferner sollten Verbraucher*innen auf das Mindesthaltbarkeitsdatum sowie Hinweise auf die Eignung für Laien achten. Einige Tests, die besonders gut überzeugen konnten, sind außerdem mit dem Logo des Deutschen AIDS-Hilfe e.V. versehen. Die AIDS-Hilfe Chemnitz arbeitet vorrangig mit Tests, die sowohl in der Zuverlässigkeit als auch in der Handhabung punkten können.


Kampagnenstart: HIV unter Therapie nicht übertragbar

Deutsche AIDS-Hilfe zum Welt-Aids-Tag: Diese gute Nachricht sollte jeder kennen. So wirkt die HIV-Behandlung sogar gegen Diskriminierung.

Unter dem Motto #wissenverdoppeln startet die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) am 28.11.2018 eine neue Kampagne. Die Botschaft: Unter Therapie ist HIV nicht mehr übertragbar.

Nur 10 Prozent der Bevölkerung kennen diese wissenschaftliche Tatsache, ergab eine Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die Kampagne #wissenverdoppeln fordert dazu auf, sich zu informieren und auch anderen davon zu erzählen. Erstes Etappenziel: Die Zahl der Informierten soll sich verdoppeln. Und dann immer wieder – bis alle Bescheid wissen. Die Kampagne wird mit Bundesmitteln gefördert.

Website #wissenverdoppeln

Kampagnenvideo

Download Pressefotos, Anzeigenmotive und Videos

BZgA-Umfrage: 90 % wissen nicht um die Schutzwirkung der HIV-Therapie


Ausstellung »GROßE FREIHEIT– liebe.lust.leben.« kommt nach Chemnitz

Mit der Ausstellung »GROßE FREIHEIT– liebe.lust.leben.« greift die BZgA auf unkonventionelle Art und Weise ein Thema auf, das vielen Menschen noch viel zu wenig bekannt ist: Das Risiko, sich mit einer sexuell übertragbaren Infektion, STI, anzustecken und daran zu erkranken.

In der Erlebnisausstellung begegnen Besucher*innen acht fiktiven Protagonisten, mitten aus dem Leben gegriffen. Alle acht wünschen sich die »GROßE FREIHEIT«, ihre Liebe und ihre Lust auszuleben. Und alle müssen entscheiden, wie sie dabei mit den Themen STI und HIV umgehen.

Die Ausstellung gastierte vom 19.03.2018 bis zum 24.03.2018 auf dem Neumarkt in Chemnitz .

Insgesamt besuchten 5724 interessierte Bürger*innen das Projekt, darunter zahlreiche Schulklassen. Wir sagen DANKE an alle, die dabei geholfen haben, dass es ein solcher Erfolg wurde!


Neuer Vorstand gewählt

Am 06. März 2018 wurden Therese Chlupac, Nico Richter und André Schenkel erneut von der Mitgliederversammlung zum Vorstand des AIDS-Hilfe Chemnitz e.V. gewählt.

Wir freuen uns auf zwei weitere gemeinsame Jahre und gratulieren ganz herzlich.


Verleihung der Sächsischen Ehrenmedaille

Die Sächsische Ehrenmedaille "Für herausragende Leistungen im Kampf gegen HIV und AIDS" wird jährlich durch die Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz - Barbara Klepsch - verliehen.

Im Jahr 2017 wurde Herr Dr. med. Andreas Jenke ausgezeichnet. Er ist Inhaber einer HIV-Schwerpunktpraxis in Dresden und Vorstand im Arbeitskreis Infektiologie e.V.

Die festliche Übergabe fand am 9. Januar 2018 im Travestie-Revue-Theater "Carte Blanche" in Dresden statt.


Weißt du eigentlich, wie sexy du bist?

 

Die Gewinnerin unseres Preisausschreibens weiß es - Danke Paula! Deinen Spruch gibt's jetzt auf coolen Beuteln, erhältlich bei uns!

Wir bedanken uns auch bei allen anderen, die mitgemacht haben.


Welt-Aids-Tags-Brunch

Offener Brunch für alle, die uns und unsere Arbeit kennenlernen möchten.

Seit 1988 findet jährlich am 01. Dezember der Welt-Aids-Tag statt. Ziel ist es für ein Miteinander ohne Vorurteile und Ausgrenzung zu sensibilisieren und zu zeigen, dass wir alle positiv zusammenleben können.

Anlässlich dieses Tages öffnen wir die Türen unserer Beratungsstelle und laden euch zum Brunchen und Quatschen ein. Alles, was ihr schon immer fragen wolltet, könnt ihr an diesem Tag loswerden. Wir freuen uns auf euch!

Als besonderer Gast gewährt uns Dr. Thomas Heuchel Einblicke in die Arbeit seiner HIV-Schwerpunktpraxis in Chemnitz.

Um besser planen zu können, gebt uns bitte eine kurze Rückmeldung über euer Kommen. Vielen Dank.

Ort:AIDS-Hilfe Chemnitz e.V.
Karl-Liebknecht-Straße 17b
09111 Chemnitz
Beginn: 11:00 Uhr
Ende: 15:00

Unser Projekt "Hand on Heart" in der Presse

Artikel: "Was Ausländer über Sex lernen"
Freie Presse Chemnitz | 04.08.2017


Seit 01.07.2017 in Kraft: Prostituierten-"Schutz"-Gesetz

Das neue Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) wird mehr schaden statt schützen - bei immensen Kosten für Länder und Kommunen.  
ProstituiertenSCHUTZ - der Titel des am 01.07.2017 in Kraft getretenen Gesetzes ist irreführend. Denn es sieht eine Reihe von Pflichten für Prostituierte vor, mit denen sie überwacht und kontrolliert werden sollen. Die ursprünglichen Ziele des Gesetzes, nämlich die Rechte von Prostituierten zu stärken, sie vor Gewalt, Zwang, Ausbeutung und vor gesellschaftlicher Stigmatisierung zu schützen, werden von diesem Gesetz weit verfehlt. Es drohen stattdessen neue Gefahren – bei immensen Kosten für Länder und Kommunen. Dieses Gesetz wird mehr schaden statt zu schützen.


Seit Oktober 2016: PrEP-Zulassung für Deutschland

Prep Foto
Prep Erläuterung

2015: HIV-Labortests sind schon nach 6 Wochen aussagekäftig

Diagnostisches Fenster
Diagnostisches Fenster RS

AIDS-Hilfe Chemnitz e.V.
Karl-Liebknecht-Straße  17b
09111 Chemnitz

Telefon: 0371 415223
Mail: info@chemnitz.aidshilfe.de 

Beratungszeiten
(oder nach Vereinbarung):
Montag & Mittwoch
11:00 – 16:00 Uhr
Dienstag & Donnerstag
09:00 – 12:00 Uhr

Mitglied werden?
Ehrenamt 
unterstützen?
Praktikum absolvieren?